Das Konzept der Mäßigung im Islam

Das Wort “Mäßigung” bedeutet im Allgemeinen “das Extreme zu vermeiden” in jeder Angelegenheit. Die Handlung, nur das Übermaß zu vermeiden, vermittelt nicht die genaue Bedeutung dieses Begriffs, da er sowohl im Kontext von Gut als auch von Schlecht verstanden werden kann. Zum Beispiel halten wir das Erzählen von Lügen während eines Scherzes normalerweise für angemessen, während wir es nur in einer ernsten Unterhaltung für falsch halten.

Die wahre Bedeutung des Gleichgewichts im eigenen Leben im Lichte der islamischen Prinzipien ist eine ganz andere als die übliche Sichtweise. Das Sprechen von Unwahrheiten ist gänzlich verboten, egal ob man es ernsthaft oder scherzhaft formuliert, genauso wie alles, was die Schwelle der Moral überschreitet, im Glauben an die Religion des Friedens vermieden werden muss. Allah SWT sagt im Heiligen Quran:

Und so haben Wir euch zu einer gerechten Gemeinschaft gemacht, damit ihr Zeugen über die Menschen seid und der Gesandte ein Zeuge über euch ist. Und Wir haben die Qiblah, auf die ihr zu blicken pflegtet, nicht gemacht, außer damit Wir deutlich machen, wer dem Gesandten folgt und wer auf seinen Fersen zurückweicht. Und wahrlich, es ist schwierig, außer für diejenigen, die Allah rechtgeleitet hat. Und niemals hätte Allah euch dazu gebracht, euren Glauben zu verlieren. Wahrlich, Allah ist gütig und barmherzig zu den Menschen. [Quran, 2: 143]

In der oben erwähnten Ayah hat der allmächtige Herr uns als die gerechte Gemeinschaft charakterisiert, was bedeutet, dass Mäßigung in all unseren Handlungen zu sehen sein sollte.

Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman hat gesagt, dass die Rückkehr des “gemäßigten Islams” der Schlüssel zu seinen Plänen ist, das Golfkönigreich zu modernisieren.

Mäßigung im Besitz

Es ist ein weit verbreitetes Missverständnis, dass der Islam eine strenge Religion ist und gegen die Moderne ist. Während er in der Tat niemals gegen den Besitz von Dingen ist, die einem Menschen und der ganzen Gesellschaft nützen. Wäre er gegen den Gebrauch solcher Besitztümer, würde unser Heiliger Prophet (Friede sei mit ihm) kein Pferd zum Reisen benutzen. So wie das Pferd zu jener Zeit das beste Reisemittel war, so kann ein Mensch in der heutigen Zeit das höchste Gut für seine Bequemlichkeit nutzen. Die Wahrheit des Themas ist, das richtige Maß an Gleichgewicht zwischen den eigenen Bedürfnissen und Wünschen zu halten.

Und sucht durch das, was Allah euch gegeben hat, die Heimstatt des Jenseits; und vergesst euren Anteil an der Welt nicht. Und tut Gutes, wie Allah euch Gutes getan hat. Und begehre nicht das Verderben im Lande. Wahrlich, Allah mag die Verderber nicht.” [Quran, 28: 77]

Man darf sich nicht zu sehr der materialistischen Welt hingeben, dass man das Gedenken an Gott und seine anderen religiösen und moralischen Pflichten vergisst. Deshalb wurde die Zakah (Wohltätigkeit) verpflichtend gemacht, damit die Liebe zu weltlichen Besitztümern dadurch gemildert werden kann.

Mäßigung in der Anbetung

Obwohl man seine spirituellen Pflichten strikt erfüllen muss, wie z.B. fünfmal am Tag zu beten, um dem Allmächtigen näher zu kommen, zu fasten, um den Herrn zu erfreuen, die Hadsch zu verrichten usw., ist man auch entschuldigt, solche Handlungen nicht zu vollenden, wenn man sich in einem Zustand von einigen Schwierigkeiten befindet. Allah SWT sagt uns in Furqan e Hameed:

“O ihr, die ihr glaubt, wenn ihr euch erhebt, um das Gebet zu verrichten, dann wascht eure Gesichter und eure Unterarme bis zu den Ellenbogen und wischt euch über den Kopf und wascht eure Füße bis zu den Knöcheln. Und wenn ihr in einem Zustand der Janabah seid, dann reinigt euch. Wenn ihr aber krank seid oder euch auf einer Reise befindet oder einer von euch vom Ort der Erleichterung kommt oder ihr Frauen kontaktiert habt und kein Wasser findet, dann sucht euch saubere Erde und wischt euch damit über Gesicht und Hände. Allah beabsichtigt nicht, euch Schwierigkeiten zu machen, sondern Er beabsichtigt, euch zu reinigen und Seine Gunst an euch zu vollenden, damit ihr dankbar seid.” [Quran, 5: 6]

Es bedeutet, dass, wenn jemand ein Problem hat und aufgrund einiger unvermeidbarer Umstände nicht das eigentlich erforderliche Maß an Sauberkeit erreichen kann, es keinen Zwang in dieser Angelegenheit gibt und man so viel tun kann, wie es möglich ist, da die Absichten über das Ergebnis der Taten entscheiden. Außerdem sagt Gott, der Erhabene, dass Er uns nicht irgendeine Art von Komplexität schaffen will, sondern nur das wünscht, was gut für uns ist. Ibn Mas`ud (Möge Allah mit ihm zufrieden sein) berichtete: Der Prophet (sallallaahu ‘alayhi wa sallam) sagte:

“Ruiniert sind diejenigen, die auf Härte in Sachen des Glaubens bestehen.” Er wiederholte dies dreimal. (Muslim)

Dieser Hadith könnte als Kritik an den so genannten Sufis und Mullas der heutigen Zeit verstanden werden, die die Religion des Friedens als strenges Modell darstellen und viele Muslime durch falsche Interpretation der religiösen Lehren in die Irre führen. Kurz gesagt, Tatsache ist, dass es im Islam keinen Raum für Strenge gibt und man so viel Mäßigung bei der Ausführung religiöser Handlungen annehmen kann, wie es der Islam verlangt.

Mäßigung im Umgang mit anderen

Die Idee der Mäßigung ist so weit verbreitet, dass man sie in fast allen Angelegenheiten des eigenen Lebens anwenden kann. Aber im Islam wird noch mehr Wert auf die Verpflichtungen gegenüber anderen gelegt, indem man ein angenehmes und bescheidenes Verhalten ihnen gegenüber an den Tag legt. Der Heilige Prophet (Friede sei mit ihm) agierte als Vorbild in jedem Aspekt des Lebens und war immer an der Spitze der guten Manieren im Umgang mit anderen. Allah SWT beschreibt seinen (Friede sei mit ihm) Manierismus im Heiligen Quran als:

“So warst du, durch Allahs Barmherzigkeit, nachsichtig mit ihnen. Und wenn du unhöflich gewesen wärst und hart im Herzen, dann hätten sie sich von dir gelöst. So verzeihe ihnen und bitte um Vergebung für sie und berate sie in der Sache. Und wenn ihr euch entschieden habt, dann verlasst euch auf Allah. Wahrlich, Allah liebt diejenigen, die sich auf Ihn verlassen.” (Quran, 3: 159)

Dieser Vers erklärt zu Recht die große Bedeutung des vernünftigen Umgangs mit Menschen, da er in Form des inspirierenden Verhaltens des Gesandten Gottes (Friede sei mit ihm) mit anderen zitiert wurde, aufgrund dessen sie zum Wort der Rechtschaffenheit hingezogen wurden. A`ishah (r.a.) berichtete, dass Hazrat Muhammad (Friede sei mit ihm) gesagt hat:

“Die Sanftmut dringt in nichts ein, außer dass sie es verschönert, und die Härte dringt in nichts ein, außer dass sie es entstellt.” (Muslim)

Das bedeutet, dass eine Person, egal wie sehr sie Abscheu gegenüber einer anderen Person empfindet, immer eine vernünftige Haltung einnehmen und niemals irgendwelche extremen Worte der Härte sprechen sollte.

Kurz gesagt, das Konzept der Mäßigung im Islam verpflichtet dazu, bei jeder Handlung, sei sie religiös oder sozial, individuell oder kollektiv, einen Sinn für Ausgewogenheit anzunehmen. Möge Allah, der Erhabene, uns den Willen und das Verlangen geben, dieses goldene Prinzip zu verstehen und zu übernehmen, das der Schlüssel zum Erfolg in dieser Welt und im Jenseits ist! Aameen!